Evolutionäre Substanz von weiblicher Schönheit

  1. Das Hübsche. Es ist klar, rein, einfach, jung.
  2. Das Schöne. Es ist edel, ewig, alterslos, königlich.
  3. Das Perverse. Es ist roh, sexuell, fleischlich.

In diesen drei Archetypen finden wir die verschiedenen Aspekte im Sinne einer evolutionären Qualität von Frauen wieder:

  1. Das Hübsche steht für die Jugend und damit für Fruchtbarkeit.
  2. Das Schöne steht für das ewige und damit für die genetische Qualität, die sich durch Milliarden Jahre des Überlebens herausgebildet hat.
  3. Das Perverse steht für für die sexuelle Kompetenz einer Frau und ihre Fähigkeit einen Mann an sich zu binden. Aber auch für die Begierde des Mannes danach, seine Weise der ungezügelten Lust ausleben zu dürfen.

Der weiblichen Schönheit scheint eine evolutionäre Wahrheit zu unterliegen, die sich im höchsten Ideal der Frau, der jungen Madonna-Hure, zeigt. Sie besagt: Ich bin ewig und werde immer ewig sein.

Anmerkungen

Ist Schönheit vielleicht der edle Mittelweg, der altern zulässt?

Der Dirigent

Welch satanische Strahlkraft der Dirigent hat, wenn er seine Instrumente wie Feuerdämonen ihren Schlachtgesang anstimmen lässt. Die Instrumente wirken wie ägyptische Streitwagen, die ihre Pferde — Musiker — antreiben. Teufel, lass deine Dämonen ihre Peitschen schwingen! Und wenn auch Blut spritzt, was interessieren mich diese armseligen Gäule und Mähren?

Sieh ihn! Für einen Moment fuhr der Teufel aus dem Leib des armen Mannes — wenigstens für die Dauer einiger Noten. Sein Morgenstern wurde wieder zum Dirigentenstock und für einen Augenblick konnte er sich wieder als sich selbst fühlen. Für einen Augenblick war der Teufel aus dem Leib dieses armen Mannes gefahren.

Dann fuhr er wieder hinein wie ein böser Sturm. Und aus Dirigent wurde wieder Teufel, aus Stab wieder Morgenstern, die Musiker wieder blutig gepeitschte Pferde.

Es braucht den Teufel für einen musikalischen Höllenritt. Und den hatte mein lieber Dirigent.

Drei Angestellte und der Mindestlohn kommt

Als Unternehmer habe ich drei Angestellte:

  1. Einen, der für 9 Euro pro Stunde arbeitet.
  2. Einen, der für 11 Euro pro Stunde arbeitet.
  3. Einen, der für 13 Euro pro Stunde arbeitet.

Der Mindestlohn steigt auf 15 Euro und ich kann es mir nun nur noch leisten, einen der Angestellten zu behalten. Welchen kündige ich?

Die ersten Antwort ist: Die ersten beiden, denn der dritte ist wahrscheinlich der bestqualifizierteste und verdient aus gutem Grund am meisten.

Die korrekte Antwort ist: Alle drei und suche mir lieber einen, der Leistung und Qualifikation für 15 Euro hat.

Der Mindestlohn hat Nebeneffekte.

So haben die Unternehmen mit einer drastischen Kürzung der Praktikumsplätzen reagiert auf die Einführung des Mindestlohns reagiert.1


  1. https://www.spiegel.de/karriere/wegen-mindestlohn-unternehmen-bieten-weniger-praktika-an-a-1094347.html 

Und deswegen nimmt keiner die Politik ernst

Der Umstand, dass Frau X keine explizit drogenpolitische Expertise hat, muss ja nicht zwingend dazu führen, dass sie dieses Amt nicht bekleiden kann.

Soweit so politisch. Aber dann kommt es Dicke:

Im Übrigen war es nach meiner Erinnerung auch nicht, dass die anderen Drogenbeauftragten der Bundesregierung in der Vergangenheit so einen Hintergrund hatten.

Und dann:

Was sie mir in den Mund legen wollen, dass ich unterstellt habe, dass sie nicht qualifiziert ist, habe ich so nicht gesagt.

WAS?

Wie werden wir eigentlich regiert? Genauso, wie wir es verdient haben.

Temperamentarbeit

Temperamentarbeit ist der Bereich der Selbstentwicklung, der die konstruktive Arbeit am eigenen Temperament betrifft. Das Temperament ist hier über das Big-Five-Persönlichkeitsmodell definiert.

Wir wollen das Temperament vor allem als eine Weise verstehen. Das heißt, dass weder ein hoher noch ein niedriger Wert für bestimmte Persönlichkeitseigenschaften an sich gut oder schlecht sind. Das heißt natürlich nicht, dass einige Eigenschaften in bestimmten Umgebungen nützlicher sind als andere. In einer leistungsorientierten Kulturgemeinschaft ist ein hoher Wert für Gewissenhaftigkeit sicherlich förderlich für den beruflichen Erfolg und den öffentlichen Status. Doch sogar hier gibt es Nachteile. Ein äußerst hoher Wert für Gewissenhaftigkeit ist hinderlich für eine vernünftige Work-Life-Balance. In Kombination mit anderen Persönlichkeitseigenschaften und moralischen Glaubenssätzen ist man unter Umständen in Gefahr sich zu überlasten, seine Familie zu vernachlässigen oder ist leicht auszunutzen.

Ziel der Temperamentarbeit ist die Ausbildung eines weiten Repertoires an Weisen des Seins und des Handelns in der Welt. Als ein arbeitsamer Mensch muss ich meinen Alltag anders strukturieren als ein weniger arbeitsamer Mensch, will ich mein Leben in Bedeutung und Harmonie verbringen.