Posts By: Sascha Fast

Feminismus löst auch weibliche Privilegien auf

Traditionelle Geschlechterrollen lösen auf spezifisch weibliche Privilegien auf. Ein beträchtlicher Teil von dem, was Feministen als das Patriarchat bezeichnen, dient dem Schutz der Frau. So auch die kulturelle Annahme, dass Frauen einen besonderen Schutz verdienen. So wie Männer blinde Flecken in der Wahrnehmung der weiblichen Lebenswelt haben, haben auch Frauen blinde Flecken für die männertypische… Read more »

Actionheldin als Symbol scheiternder Emanzipation

Die weibliche Actionheldin ist ein Sinnbild der Emanzipation und der Versuch die Frage der Frau zu beantworten, wie sie ihre Weiblichkeit bewahren kann, während sie gleichzeitig die Eigenschaften des typisch männlichen Helden absorbiert.1 Selbstwirksamkeit und Macht sind dabei entscheidende Aspekte. Diese werden durch männliche Attribute wie Kampfkraft und Abenteuerlust symbolisiert. Klassische Varianten sind: Die Geheimagentin… Read more »

Die letzte buddhistische Frage

Ich tauche unter, unter die Wasseroberfläche. Ich tauche in eine andere Welt. Sie ist nicht so grell, sondern gedämpft. Tauche ich tief genug, brauche ich meine Augen nicht mehr. Es tut mir weh, alles sehen zu können. Es ist nicht nur Schmerz, es ist Leiden, dass ich nicht scheiden kann. Tauche ich tief genug, brauche… Read more »

Eine gute Entschuldigung will kein Verständnis

Eine gute Entschuldigung zielt nicht auf das Verständnis des Gegenübers ab. Zielt man auf dieses Verständnis ab, sucht man nach Empathie und, dann noch weiter, Sympathie des Gegenübers. Sich entschuldigen heißt nicht, dass man sich selbst erklärt. Es heißt, dass man die Verantwortung für etwas übernimmt, man übernimmt sie selbst und vollständig. Entschuldigt man sich… Read more »

Metaphern als Zugang zur verborgenen Welt

Die Metapher ist ein Zugang zur unsichtbaren Welt, von der wir erleben, dass sie real ist.1 Sie öffnet uns diesen Zugang, indem sie das Unbegreifbare so behandelt, als hätte es eine physische Form. Zunächst klingt dies äußerst nebulös. Sehen wir uns daher konkrete Beispiele von Problemen an, wie wir etwas ausdrücken und gestalten wollen, dass… Read more »

Körperliche Gewalt ist seelische Gewalt

Für gewöhnlich wird behauptet, dass psychische Gewalt mindestens genauso verletzend und schädlich ist wie körperliche Gewalt: Obwohl sie unsichtbar scheint und im Verborgenen wirkt, kann sie mehr verletzen als körperliche Gewalt. Gerade das macht sie so gefährlich.1 (Meine Hervorhebungen) Für gewöhnlich steckt dahinter der Versuch einem Nichtbetroffenen deutlich zu machen, dass psychische Gewalt real ist… Read more »

Psychologie kann nicht ohne Religion

Es scheint Menschen zu geben, die scheinbar alles haben, was man zum Leben braucht und trotzdem deprimiert sind.[150][#hari2018] Man kann ihnen vorwerfen, sie seinen irrational unzufrieden. Oder man legt die Broken Brain These vor: Es gibt doch keinen guten Grund für ihre Traurigkeit. Es muss etwas Physiologisches sein. Wenn dann Medikamente, die auch eine entsprechende… Read more »

Es fehlt der moderne Wille zum Schmerz – verständlich und schädlich

Es ist ein seltsames Phänomen, dass viele Menschen von ihren eigentlichen Zielen wissen und sie doch nicht verfolgen. Wie kann das sein? Es wirkt nicht nur irrational, sondern geradezu selbstsabotierend. Warum folgen Menschen nicht ihren Träumen? Warum fangen sie nicht einmal an? Anstatt diese Menschen abzuschreiben (oder uns selbst), sollten wir dieses Phänomen und damit… Read more »

Mindestlohn treibt Automatisierung an

Im Zeitalter der Automatisierung befinden sich Menschen und Maschinen im wirtschaftlichen Wettstreit um Arbeit. Man darf sich nicht davon ablenken lassen, dass Maschinen weder leben noch so etwas wie ein Eigeninteresse haben. Der Wettstreit wird durch die Entscheidungsfreiheit von uns Menschen selbst generiert: In diesem Fall entscheidet ein Unternehmer, ob er lieber eine Maschine oder… Read more »